Laufbahn

Angefangen hat meine berufliche Laufbahn ganz klassisch mit einer Ausbildung. Diese durchlief ich bei der Telekom und beendete sie mit einem Abschluss als Kommunikationselektroniker der Fachrichtung Telekommunikation.

Schon während dieser Ausbildung traf ich die Entscheidung, mein Hintergrundwissen im Bereich der Elektronik wesentlich zu vertiefen.

So sammelte ich im Anschluss an die Ausbildung ein halbes Jahr Berufserfahrung bei der Telekom, um anschließend meine Fachhochschule-Reife zu erwerben.

Nach einigen weiteren Jahren Schulbankdrücken und verschiedenen Jobs trennte mich nur noch ein Jahr Zivildienst von meinem Wunsch nach einem Studium.

Zu jedem Studium gehört auch ein Abschnitt, in dem man berufliche Erfahrungen sammelt. In meinem Fall arbeitete ich ein halbes Jahr bei der Firma CogniMed. Mein Betätigungsfeld erstreckte sich von einfacher mechanischer Arbeit über die Entwicklung elektronischer Schaltungen bis hin zum Erstellen von Dos- und Windows-Programmen.

Nach dem Abschluss des Studiums folgten einige Jahre bei der Multimedia-Agentur kiwi, bei der ich als Webentwickler gearbeitet habe. Hier hatte ich das Glück, einem hervorragenden Designer zur Seite gestellt worden zu sein, der meinen Blick für anspruchsvolle Websites nachhaltig geschult hat.

Im Anschluss war ich bei Nik-Software tätig, wo ich für die Pflege der Website und des Intranets zuständig war. Außerdem arbeitete ich an der Entwicklung neuer Web-Anwendungen mit.

Mein nächster Arbeitgeber war Google. Hier arbeitete ich in einem kleinem Team an einem Online-Photo-Editor. Hieraus ergab sich der schwerpunktmäßige Einsatz von JavaScript und auch WebGL kam dabei nicht zu kurz.

Derzeit arbeite ich für die Firma RDT, wo ich mit der Pflege und Weiterentwicklung von webbasierten Schulverwaltungs- und unterrichtsunterstützenden Programmen beschäftigt bin.

Diplom

Abschluss

Am 03.07.2001 habe ich mein Studium erfolgreich abgeschlossen. Seit diesem Tag bin ich Diplom-Ingenieur im Bereich Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Kommunikations-, Informations- und Medientechnik.

Ausarbeitung

Alle, die an meiner Diplomarbeit interessiert sind, können sich die Ausarbeitung hier ansehen.

Referenzen

kiwi 

Um einen Einblick in meine tägliche Arbeit in der Multimedia-Agentur kiwi zu gewähren, stelle ich hier einige Projekte vor, an deren Realisierung ich maßgeblich beteiligt war.

Allen Projekten gemein ist, dass ich weder am Entwurf und Design noch an der Zusammenstellung des Inhaltes beteiligt war.

Meine Aufgabe war die technische Umsetzung der Webseiten. Hierzu gehörte sowohl die serverseitige Bereitstellung dynamischer Inhalte als auch die Erstellung des Frontends.

cms



Ein wichtiger Bestandteil von Webseiten ist ihre Aktualität. Um diese zu ermöglichen, sind alle hier vorgestellten Webseiten über ein cms (content management system) pflegbar. Hierbei handelt es sich überwiegend um den kcr (kiwi content refresher), ein von mir entworfenes und realisiertes System.

Zu den wichtigsten Merkmalen des kcr zählt die extrem einfache und intuitive Bedienung und die sehr flexible Integration in Webseiten. Dies wird zum einen durch die konsequente Umsetzung des WYSIWYG-Konzeptes und der Verwendung von Kontextmenüs erreicht. Zum anderen habe ich konsequent auf eine objektorientierte Programmierung gesetzt, die sich nicht in Details und Sonderlösungen verliert, sondern dank eines sauber durchdachten Konzeptes auf solche verzichten kann.

Weitere Informationen und die Möglichkeit, den Nachfolger des kcr auszuprobieren, gibt's unter sptifire.clausmuus.de

AGV-NORD


www.agv-nord.de

Die Webseite der AGV-NORD war eines meiner letzten Projekte bei kiwi und stach durch den Umfang und eine ausgefeilte Volltextsuche hervor. Außerdem hatte sie einige Merkmale eines typischen Portales, eine Form, die gerade im Kommen war.

Europa-Center


www.europa-center.de

Auch die Webseite vom Europa-Center in Hamburg gehörte zu meinen letzten Projekten bei kiwi. Auf Grund eines sehr engen Zeitplanes entstand die technische Umsetzung in einem kleinen Team. Eine der Besonderheiten war zu dieser Zeit die dynamische Navigation.

Kiwilogic


www.kiwilogic.com

Die Kiwilogic-Seite war zwar eine einfach gehaltene Webseite, strahlte jedoch durch den Einsatz eines Lingoubots ihren ganz eigenen Charme aus. Der Lingoubot chattet mit dem Besucher in natürlicher Sprache und hilft ihm beim Auffinden der gewünschten Informationen.

reusch


www.reusch.com

Anfang 2002 ging eine neue Webseite von reusch online. Für die technische Seite der Umsetzung war ich größtenteils alleine verantwortlich. Dies beinhaltete sowohl die Planung der Struktur als auch die Programmierung.

Aufällig an dieser Seite war vor allem die abwechslungsreiche Gestaltung der unterschiedlichen Bereiche und die anspruchsvolle Navigation, die in einem eigenen Fenster neben der Contentseite schwebte.

Der redaktionelle Inhalt der Seite ließ sich vollständig über ein cms bearbeiten. Das cms hatte ich speziell für diesen Einsatz entworfen und erstellt, da es zu dieser Zeit kaum cms- Systeme gab und die verfügbaren nicht ausreichend flexibel waren.

Behrendt-Wohnungsbau 


www.behrendt-wohnungsbau.de

Die Seite der Behrendt-Wohnungsbau war ebenfalls eine cms-basierte Webseite. Zwar war das hier verwendete cms eine Weiterentwicklung des reusch-cms, was diesem jedoch nicht mehr anzumerken war. Die neue Variante war absolut intuitiv bedienbar und durch den Einsatz von xml äußerst leicht in die Webseite zu integrieren. Inhaltliche Veränderungen bzw. das Anlegen neuer Bereiche ließen sich direkt auf der Webseite durchführen und schon während der Eingabe im dortigen Umfeld betrachten.

Die Webseite an sich war einfach gehalten, stach jedoch durch ihre Kachelstruktur und designerische Navigation aus dem Einheitsbrei hervor.

Nik Software

Während meiner Zeit bei Nik Software habe ich die Firmen-Webseite betreut und obendrein diverse interne Seiten erstellt sowie viele Dienste im Intranet bereitgestellt.

Ich war für die technische Betreuung der Webseite zuständig und habe unter anderem einen Bereich für die Kunden eingeführt, mit dessen Hilfe sie ihre Lizenzschlüssel verwalten können. Hinzu kam eine Seite für den Support, über den unsere Kunden ihre Produkte und Produktversionen einsehen können.

Zu den internen Seiten gehörte z. B. eine Produktverwaltung für die Qualitätssicherung und eine Seite, die Informationen für die Mitabeiter bereitstellt und zum Teil aus einem LDAP-System gespeist wurde.

Google

Besonders interessant war meine Zeit bei Google. Hier habe ich an spannenden Projekten mitgearbeitet, welche Millionen Kunden nutzen.

So lernte ich hier Techniken kennen, wie bei großen Projekten, an denen viele Entwickler gemeinsam arbeiten, eine hohe Qualität sichergestellt wird.

Das letzte Projekt, an dem ich mitarbeiten durfte, ist ein Online-Foto-Editor, mit dem grundlegende Bildbearbeitungsoperationen durchgeführt werden können und der schon eine Woche nach Veröffentlichung von Millionen Usern genutzt wurde.

Ramcke Daten Technik

Mein derzeitiger Arbeitgeber ist RDT, bei dem ich an den webbasierten Schulverwaltungs- und unterrichtsunterstützenden Programmen mitarbeite. Zusätzlich habe ich ein internes Monitoring-Tool entwickelt, mit dem Kundenserver überwacht und gesteuert werden können.

Dass es sich bei RDT um eine kleine Firma handelt, finde ich besonders vorteilhaft, weil ich so die Möglichkeit habe, meine eigenen Ideen und Qualitätsansprüche einfließen zu lassen.